Stresst es dich, dass dein Kind Haus­auf­ga­ben ver­wei­gert, dass es bei bestimm­ten Fächern, an bestimm­ten Tagen oder in bestimm­ten Situa­tio­nen auf Stur schal­tet?

Viel­leicht kennst du fol­gen­des?
“Ich will nicht!” “Du musst aber dei­ne Haus­auf­ga­ben machen!“
Trä­nen lau­fen, Wut­an­fäl­le und stän­di­ge Dis­kus­sio­nen. Was regen wir uns manch­mal wegen der Schu­le auf, oder?
Wir als Eltern sind in einem Zwie­spalt: Wir wol­len unse­re Kin­der nicht in ein Sys­tem ste­cken, wir möch­ten ihnen für ihre Bedürf­nis­se Raum geben. Par­al­lel wün­schen wir ihnen eine traum­haf­te Zukunft, in der ihnen alle Türen offen ste­hen. Aus die­sem Grund, denkt unser Eltern­kopf: Schu­le muss aber sein. Daher beglei­tet dich ein schlech­tes Gewis­sen und die schlech­te Stim­mung ist vor­pro­gram­miert. Kommt dir das bekannt vor?

Ich weiß, auf dei­nen Schul­tern las­tet gera­de eine gro­ße Ver­ant­wor­tung: Home­of­fice, Haus­halt, Fern­un­ter­richt, alle hocken stän­dig auf­ein­an­der. Ja, es ist schwer, alles und allem gerecht zu wer­den, doch du kannst es auf die Rei­he bekom­men. Eine Zau­ber­for­mel habe ich nicht, da muss ich dich lei­der ent­täu­schen. Wir kön­nen aber schau­en, dass wir eini­ge Din­ge berück­sich­ti­gen.

Druck raus­neh­men
Zu aller erst, ist eine gesun­de und sta­bi­le Bezie­hung zu den Eltern das Fun­da­ment von jedem Lern­er­folg.
Kannst du dich auf eine Auf­ga­be kon­zen­trie­ren, wenn du wütend bist? Genau, also wie soll sich dein Kind auf eine Auf­ga­be kon­zen­trie­ren, wenn es gera­de mit Mama oder Papa strei­tet?
Wis­sens­lü­cken kön­nen auf­ge­holt und auf­ge­füllt wer­den. Ein gebro­che­nes Herz, lässt sich nicht so ein­fach repa­rie­ren.
Daher ist es enorm wich­tig, dass du den Druck raus nimmst. Die Welt geht nicht unter, wenn die­se eine Auf­ga­be eben nicht gelöst ist. Wir Erwach­se­ne ten­die­ren dazu, wenn wir Auf­ga­ben bekom­men, alles abzu­ar­bei­ten. Doch so funk­tio­niert der Kin­der­kopf dei­nes Kin­des nicht. (Ist sel­ten, wenn doch) Wenn dein Kind in die­sen einen Moment nicht lernt, heißt es ja nicht, dass dein Kind nie lernt. Dein Kind kann es spä­ter immer noch ler­nen.
Fra­ge dich mal, möch­te ich, dass mein Kind in jedem Fach gut oder befrie­di­gend ist? Eine Note sagt nichts aus, was dein Kind wirk­lich kann. Schlüp­fe nicht in die Rol­le des Leh­rers oder Leh­re­rin, dafür wirst du nicht bezahlt. Sei ein/e gute/er Lernbegleiter/in. Dein Kind braucht dich als Elternteil

Fokus auf das Posi­ti­ve
Cool wäre es, wenn du die Schule/ Home­schoo­ling mit was Schö­nem beginnst und auch mit was Schö­nem been­dest. Damit spei­chert dein Kind die Schu­le mit einem guten Gefühl ab.
Beginnt evtl. vor­ne dran ein Kon­zen­tra­ti­ons­spiel “Stadt, Land, Fluss” Vari­an­te von Voll­pfos­ten, da sind wit­zi­ge Kate­go­rien bei. Und am Ende spielt ihr wie­der das Spiel oder ein ande­res.

Fra­ge dein Kind: Was hast du heu­te schon alles geschafft? Was läuft denn gut? Was ist dir heu­te beson­ders gut gelun­gen? Und Fei­er mit dei­nem Kind jeden noch so klei­nen Erfolg. Das stärkt das Selbst­ver­trau­en dei­nes Kin­des und weckt Moti­va­ti­on für die nächs­ten Auf­ga­ben.
Du könn­test dein Kind am Abend vor­her Fra­gen; Was hast du heu­te geschafft, wor­auf du stolz bist? Und am Mor­gen fragst du dein Kind; Was ist die eine Sache, die du heu­te schaf­fen willst, dass du heu­te Abend wie­der Stolz auf dich bist? Alt­be­währt ist auch ein Erfolgs­jour­nal zu schrei­ben. Jeden Abend drei Erfol­ge auf­schrei­ben, was am Tag schö­nes pas­siert ist.

Weg vom Man­gel den­ken! Ver­mei­de fol­gen­de Fragen: 

  • Wel­che Auf­ga­ben musst du noch machen?
  • Was läuft nicht?
  • Wo kommst du nicht weiter?
  • Wo hängt es?

Wenn ihr über die Schu­le spricht, nicht das nega­ti­ve in den Fokus rücken, wie z.B.
- Wie vie­le Leu­te sind heu­te wie­der raus­ge­flo­gen?
- Na, sind die wie­der pri­vat am Chat­ten?
- Ging der Ser­ver wie­der nicht?
- Habt ihr wie­der komi­sche Auf­ga­ben geschickt bekom­men?
So fokus­siert dein Kind die Schu­le mit was Negativem. 


WICHTIG! Bewe­gungs­pau­sen rein­brin­gen
Kein Kind kann sich 45 Minu­ten am Stück kon­zen­trie­ren. Daher ist es immens wich­tig Bewe­gungs­pau­sen einzulegen. 

  • Über­kreuz­be­we­gun­gen machen (Regel­mä­ßig durch­ge­führt stei­gern die Übun­gen die Lern­fä­hig­keit.
    Machen Spaß und redu­zie­ren mög­li­cher­wei­se bestehen­den Stress und Leistungsdruck).
  • In den Lern­pau­sen eine Chal­len­ge machen. Zum Bei­spiel mit Mar­sh­mal­lows im Mund ein Wort buch­sta­bie­ren oder eine Rechen­auf­ga­be lösen. 

Macht den Lern­ort gemein­sam zu einem Lernparadies

  • Lass dein Kind Kopf­hö­rer auf­set­zen gegen ablen­ken­de Geräusche
  • Das Unter­richts­ma­te­ri­al griff­be­reit. Vor­her schon vorbereiten
  • Umlie­gen­des Zeug in einer Kis­te ver­schwin­den lassen.
  • Lass dei­nem Kind sei­nem ima­gi­nä­ren Freund/Held eine Mathe­auf­ga­be erklären.
  • Gemein­sa­mes Ler­nen viel­leicht mit ande­ren Kin­dern beim Videoanruf. 

Feh­ler machen ist erlaubt, ja sogar erwünscht!
Per­fek­ti­on weckt Aggres­si­on und ver­hin­dert dadurch Akti­on! Das ist mei­ne Devi­se.
Feh­ler machen gehö­ren dazu, lass dein Kind eigen­ver­ant­wort­lich die Auf­ga­ben machen.
Ich hof­fe, dass du nicht zum Eltern­teil gehörst, die dane­ben sit­zen und die Feh­ler anstrei­chen. Lass dei­nem Kind die Chan­ce, sei­ne Feh­ler selbst zu kor­ri­gie­ren. Mal ange­nom­men, dein Kind hat einen Feh­ler gemacht, dann fra­ge erst­mal dein Kind, bei wel­cher Auf­ga­be es sich unsi­cher gefühlt hat. Meis­tens wis­sen es die Kin­der sel­ber. Wenn es nicht drauf kommt, dann zei­ge mit dem Fin­ger auf eine Zei­le (bei Deutsch viel­leicht) und sage;
Schau dir die Zei­le noch­mal an! Gebe dei­nem Kind Hin­wei­se, dass es selbst drauf kommt. 

Ganz klar, jede Fami­lie ist indi­vi­du­ell. Schau dir an wel­che Tipps für dich und dein Kind pas­sen.
Und behal­te im Hin­ter­kopf: Druck erzeugt Gegen­druck!
Dei­ne Jennifer 


Newsletter

Newsletter

Hol dir regelmäßige Tipps, um dein Kind dabei zu unterstützen, Selbstvertrauen aufzubauen, mit Mobbing umzugeben, Ängste zu überwinden und viel mehr.

Gut gemacht! Schau bitte gleich in deinem Posteingang nach und Bestätige die Anmeldung.