Cool, und voll im Leben

Der Weg zu einer star­ken Persönlichkeit

Die Jugend­jah­re (Puber­tät)

Auf­ein­mal läuft Dein Kind wochen­lang mit abge­ris­se­ner Jeans rum. Ellen­lan­ge Han­dy­nut­zung ist an der Tages­ord­nung. Und immer die­se Dis­kus­sio­nen. Kennst Du das auch?

Vor ein paar Wochen hat Dein Kind mit ande­ren am liebs­ten Fuß­ball gespielt, jetzt bleibt es am liebs­ten Zuhau­se und zieht sich in sein Zim­mer zurück. Du als Eltern­teil ver­stehst Dein Kind nicht mehr, aller­dings ver­steht Dein Kind Dich manch­mal auch nicht mehr.  Es hat jetzt ein­fach kei­ne Lust mehr, mit Dir Sonn­tags Fami­li­en­un­ter­neh­mun­gen zu machen. Vie­les ist nun anders gewor­den.
Fakt ist, die Jugend­jah­re sind müh­sam für alle Familienmitglieder.

Die Puber­tät ist noch­mal eine ganz beson­de­re und ent­schei­den­de Ent­wick­lungs­pha­se. Ob für dich als Eltern oder für Dei­nen Teen­ager, sie bedeu­tet Ver­än­de­rung und bie­tet oft­mals Rei­bungs­punk­te.  Auch mit dem Wunsch, Dein Kind ab und an ver­schen­ken zu wol­len, bist Du nicht allein!

Doch das Gute ist: Was hier pas­siert ist völ­lig nor­mal und nichts per­sön­li­ches. Das Abna­beln von Dir ist ein not­wen­di­ger und nor­ma­ler Vor­gang, um selb­stän­dig zu wer­den. Jugend­li­che brau­chen den rich­ti­gen Spiel­raum für die Ent­fal­tung ihrer Identität.

Beglei­tung statt Erzie­hung. Kon­flik­te auf gar kei­nen Fall per­sön­lich neh­men. Kin­der leben immer im Hier und Jetzt, daher ist ein gewis­ses Cha­os ohne­hin unver­meid­lich. Teen­ager brau­chen fes­te Regeln und Struk­tu­ren, doch auch Ver­trau­en, Rück­halt, Unter­stüt­zung, gegen­sei­ti­gen Respekt, dass man ihnen zuhört ohne zu bewer­ten und zu beurteilen. 

Ich unter­stüt­ze Dich und Dei­nem Teen­ager ger­ne dabei, euch bei­de in der Puber­tät zu beglei­ten.  
Nimm gleich Kon­takt mit mir auf, wenn Du Dir mehr Gelas­sen­heit wünschst.

w

Ver­ein­ba­re ein kos­ten­lo­ses Erstgespräch

Ich freue mich auf dei­nen Anruf:
+49 176 31 21 8000
oder schreib mir:
info@jennifer-eckstein.de

Was ist zu erwarten?

Im aus­führ­li­chen Gespräch über die eige­nen Ein­stel­lun­gen, Wün­sche, Gefüh­le, und Ängs­te wer­den Zukunfts­vi­sio­nen und Zie­le aus­ge­ar­bei­tet. Wir spre­chen über Pro­ble­me und schau­en gezielt, wel­che Lösun­gen es dafür geben kann. Die­se kön­nen dann mit Hil­fe von selbst­be­wusst­sein­stär­ken­den Übun­gen, geför­dert werden. 

Dabei ent­wi­ckeln die Jugend­li­chen ein star­kes, posi­ti­ves Selbst­bild, wodurch sie Belas­tungs­si­tua­tio­nen und Pro­ble­me als lös­ba­re Her­aus­for­de­run­gen wahr­neh­men. Sie ler­nen das nega­ti­ve Kopf­ki­no zu stop­pen und mit Leis­tungs­druck kon­struk­tiv umzugehen. 

 Wei­te­re The­men könn­ten sein: 

  • wie wer­de ich mutiger?
  • wie gewin­ne ich Freunde?
  • wie spre­che ich das Mäd­chen oder den Jun­gen an?
  • wie kann ich ein Refe­rat vor der Klas­se ohne Angst halten?
  • was kann ich machen, um mit der  Tren­nung mei­ner Eltern klar zukommen?
  • wie kann ich mich bei Mob­bing verhalten?
  • wie kann ich bes­ser mit Stress umgehen?
  • wo möch­te ich hin, was kann ich überhaupt?
  • wie kann ich mich motivieren?

 

Was ist der Unter­schied zwi­schen Coa­ching und Training?

“Ein Trai­ning dient dazu, eine Metho­de oder eine Fähig­keit zu erler­nen. Dabei steht dann das Erler­nen die­ser Metho­de im Vor­der­grund. Es wird trai­niert, also immer wie­der geübt, bis sie schließ­lich beherrscht wird. Hier gebe ich die Schrit­te vor, die es gehen soll­te.  Es ist ein kla­res Konzept.

Beim Coa­ching geht es dar­um die Infor­ma­tio­nen durch gute Fra­ge­tech­ni­ken her­aus­zu­zie­hen. Denn alles Wis­sen steckt schon im Men­schen drin und es wird dabei gehol­fen, das Wis­sen wie­der zu ent­de­cken.  Wir suchen ent­we­der die Tech­nik, die Ihr Kind am bes­ten unter­stützt oder ent­wi­ckeln eine indi­vi­du­el­le Lösung, die ihr oder ihm entspricht.”

Wie funk­tio­niert es ganz konkret?

Das Erst­ge­spräch

Wenn Du und Dein Kind Inter­es­se an einem Coa­ching hast, nimmst Du am bes­ten ein­fach kurz tele­fo­nisch Kon­takt mit mir auf — natür­lich kannst Du Dich auch per Kon­takt­for­mu­lar oder mit einer E‑Mail mel­den.
Im Erst­ge­spräch spre­chen wir dann aus­führ­lich über Dein Anlie­gen und legen gemein­sam die gewünsch­ten Zie­le fest.  Die­ses Tele­fo­nat und Erst­ge­spräch ist selbst­ver­ständ­lich kostenlos.

Das Erst­ge­spräch fin­det immer gemein­sam mit dem Kind und einem Eltern­teil statt. Zunächst geht es dar­um, dass wir uns gegen­sei­tig ken­nen­ler­nen. Die Che­mie muss stim­men. Falls Du oder Dein Kind sich wäh­rend dem Gespräch mit der Situa­ti­on unwohl fühlst oder doch nicht an einer Zusam­men­ar­beit inter­es­siert bist, bre­chen wir natür­lich sofort ab.

In vie­len Fäl­len klärt das Erst­ge­spräch das The­ma Dei­nes Kin­des, so dass wir direkt einen Hand­lungs­plan ent­wi­ckeln kön­nen.  Das Ergeb­nis rich­tet sich aber natür­lich nach der Pro­blem­stel­lung, dei­nen Vor­stel­lun­gen und Wün­schen, und danach, wie sich Dein Kind im Coa­ching öffnet.

Dau­er eines Coachings

Ein­zel­sit­zun­gen dau­ern in der Regel 60 Minu­ten. Gele­gent­lich kön­nen wir aber auch bis zu 90 Minu­ten brau­chen (natür­lich ohne Aufpreis).

Natür­lich ist es hin und wie­der sinn­voll, mehr Zeit zu inves­tie­ren: Ich inves­tie­re 100% in Dich — wenn du Gold oder Pla­tin (das Men­to­ring) buchst, bekommst Du einen bes­se­ren Preis! Sprich mich am bes­ten direkt an, ob ein sol­ches Ange­bot für Dich und Dein Kind inter­es­sant ist.

Coa­ching, Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung braucht sei­ne Zeit, es ist ein Pro­zess. Damit eine spür­ba­re Ver­än­de­rung ein­trifft und es nach­hal­tig wir­ken kann, sind 5–10 Sit­zun­gen sinnvoll.

In der Regel fin­den die­se im wöchent­li­chen Rhyth­mus statt. In den Sit­zun­gen sind die Eltern nicht mit dabei.

Es fin­det am Ende des Coa­chings ein Abschluss­ge­spräch statt. Hier fas­sen wir die Ergeb­nis­se gemein­sam noch ein­mal zusammen.

Was ist eigent­lich das Men­to­ring Programm?

Im Men­to­ring Pro­gramm ver­hel­fe ich Fami­li­en von einen nicht gewünsch­tem Zustand A zu einem gewünsch­tem Zustand B.

Als Men­to­rin fun­gie­re ich als Vor­bild, Rat­ge­be­rin, Coach, Kri­ti­ke­rin und Trai­ne­rin. Ich brin­ge fri­schen Wind in Dein Den­ken.
Zei­ge Dir Wege und Per­spek­ti­ven, die Du viel­leicht noch gar nicht bedacht hast oder kann­test. Manch­mal sind dar­un­ter regel­recht genia­le Einfälle.

Dar­über­hin­aus hast Du eine gute Freun­din mehr an Dei­ner Sei­te. Stimmt die Che­mie, ist eine Freund­schaft nahe­lie­gend.
Ich ste­he Dir mit Rat und Tat zur Sei­te und mache Dir, wenn es mal sein muss, Feu­er unterm Hin­tern.
Auch wer­de ich Dir in Pha­sen des Zwei­fels immer wie­der vor Augen hal­ten, war­um Du tust, was Du tust.

Ziel ist es, dei­nen bes­ten und schnells­ten Weg für die Umset­zung zu fin­den und dei­ne Fähig­kei­ten und/ oder Kennt­nis­se auf­zu­bau­en.

Aber WICHTIG! Das Kon­zept ist nur was für Dich, wenn Du WIRKLICH was ver­än­dern willst. Es geht über 10 Wochen und jede Woche gibt es einen Call.  Zwi­schen­durch kann auch eine Whats­app geschickt werden.

 

 

 

Anmel­dung zum Coaching

Egal ob Tren­nungs­angst oder Unsi­cher­heit in der Schu­le: Angst hemmt Kin­der in ihrer Ent­wick­lung. Doch das muss nicht sein!

Pra­xis­raum von Jen­ni­fer Eck­stein (Ham­burg Ottensen)

Ber­giu­s­stras­se 3
22765 Hamburg

Pra­xis­raum von Jen­ni­fer Eck­stein (Ham­burg Rissen)

Wede­ler Land­stra­ße 34,
22559 Hamburg
Newsletter

Newsletter

Hol dir regelmäßige Tipps, um dein Kind dabei zu unterstützen, Selbstvertrauen aufzubauen, mit Mobbing umzugeben, Ängste zu überwinden und viel mehr.

Gut gemacht! Schau bitte gleich in deinem Posteingang nach und Bestätige die Anmeldung.